Abgerechnet wird zum Schluss

in Profit Radar
vom


Die Rolle der Atomenergie im globalen Energiemix hat sich fundamental verändert. Die schrecklichen Ereignisse in Fukushima werden der Branche einen herben Nackenschlag erteilen und weit zurückwerfen. Aber Atomgegner sollten sich nun auch fragen, was nach ihrem Sieg kommen wird.

Die Situation ist ein bisschen zu vergleichen mit den historischen Entwicklungen vieler Revolutionen: Die eigentliche Revolution generiert zwar nach ihrem erfolgreichen Ende großen Jubel und internationalen Beifall. Aber die Geschichte hat sehr oft gezeigt: Die Revolution war oftmals der einfache Teil.


Der wirklich schwierige Teil ist die Transformation nach der Revolution. Ein vergleichbares Szenario werden wir im Energiesektor sehen. Denn der Atomstreit ist jetzt zwar auf absehbare Zeit gewonnen. Aber die Rettung der Umwelt und eine Verbesserung des Zustandes unserer Erde stehen auf einem ganz anderen Blatt. 

Alles hat seine 2 Seiten im Leben. Und worüber derzeit in der Euphorie über die ersten Siege gegen die Atomenergie seit langer Zeit niemand spricht: Wie sollen die zukünftigen Versorgungslücken in der Energieversorgung geschlossen werden? Natürlich kommen dann die alten Floskeln auf den Tisch: Ausbau der regenerativen Energien und Stromeinsparungen.

Das klingt ja ganz nett. Aber als jemand, der oft in Asien und viel in den USA ist, kann ich Ihnen sagen: Das können Sie dort vergessen. Das klingt in Deutschland alles schön und gut und wird auch in einer entwickelten, aufgeklärten Gesellschaft wie der unseren funktionieren. Aber  Deutschland spielt in der weltweiten Energienachfrage nicht die entscheidende Rolle.

 

von
Daniel Wilhelmi
Daniel Wilhelmi

Daniel Wilhelmi ist als langjähriger Börsenjournalist aus Printmedien, zahlreichen Vorträgen und dem TV, z.B. „3sat-Börse“ oder „heute-journal“, bekannt.


ähnliche Beiträge:

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von G Wittmann

Ich habe mal auf einem seriösen Fernsehsender von einem Projekt gehört, das in der Wüste geplant ist. Dort könnte mit einer riesigen Solaranlage, deren Bau allerdings ca. 15 Jahre dauert, der weltweite (!!!) Energiebedarf gedeckt werden. Ich bin absoluter Solarfan. Hier ist der Energiegrundstoff, nämlich die Sonnenenergie absolut kostenlos, der Bau von Anlagen würde die (Solar)-Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen! Wieso wird dann noch über Atomkraft etc. diskutiert? Der Abbau eines AKW, wenn es endlich mal abgeschaltet wird, kostet ca. 500 Millionen, die wiederum der Steuerzahler aufbringen muss. Das ist die sogenannte günstige Atomenergie.

Antworten